Bauspar-Idee

rbsk_idee Sparen in der Gemeinschaft erleichtert die Finanzierung - nicht nur von Wohn(t)räumen.

Die Bauspar-Idee hat bis heute ihre Gültigkeit behalten und wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Denn ein Bauspardarlehen kann nicht nur für Wohn(t)räume, sondern auch für die Finanzierung von Aus- und Weiterbildung sowie für Pflegemaßnahmen verwendet werden.

Die Idee des Bausparens:

  • Bausparen basiert auf einem geschlossenen Spar- und Finanzierungskreislauf.

  • Die Sparer schaffen mit ihren Einzahlungen die finanzielle Basis für die Vergabe von Bauspardarlehen und erwerben so den Anspruch auf zinsgünstige Darlehen.

  • Das Sparkapital der Sparer und die Rückzahlungsraten der Darlehensnehmer fließen in einen gemeinsamen Topf, aus dem die Mittel für die Darlehen zur Verfügung gestellt werden. Mehr Bausparverträge bedeuten auch mehr Baugeld für den Wohnbau.

  • Nur bei einer Bauspar-Finanzierung gilt: Zinssatzobergrenze von 6 %.

Wohnen im schönen Ambiente, fundierte Ausbildung und gut umsorgte Menschen.
Träume sind zum Verwirklichen da!

My home is my castle

In Großbritannien, der "Wiege" des Bausparens, besitzt das eigene Heim seit jeher einen besonders hohen Stellenwert. Den Anstoß zur Gründung der ersten Building Society in Birmingham im Jahr 1775 gab jedoch die damals herrschende Wohnungsnot.

Um dieses Übel zu bekämpfen, wurde mit folgender Überlegung die Idee des Bausparens geboren: Sparen zehn Familien unabhängig voneinander auf ein Haus, dauert es zehn Jahre, bis jede einzelne Familie ihr Ziel erreicht hat. Wenn sich die Familien jedoch zusammenschließen und ihre jährlichen Ersparnisse in einen Topf einzahlen, kann die erste Familie bereits nach einem Jahr mit dem Hausbau beginnen, die zweite im Jahr danach usw. Auch die zehnte Familie hat keinen Nachteil, da sie ohne Finanzierungsgemeinschaft auf jeden Fall zehn Jahre bis zur Realisierung des Hausbaus hätte warten müssen.

Von England aus verbreitete sich die Idee des Bausparens rasch in Europa.

Bausparen in Österreich

In den 20er Jahren fasste die Bauspar-Idee mit der Gründung der ersten Bausparkassen in Österreich Fuß. Die Vorteile des Bausparsystems für den Wohnbau und für die Volkswirtschaft waren so überzeugend, dass der Staat schon kurz darauf begann, Bausparen steuerlich zu fördern.

Die Blütezeit des Bausparens und der Aufstieg der Bausparkassen zum wichtigsten Financier des österreichischen Wohnbaus begann jedoch nach 1955. Die Grundlage dazu schuf das Einkommensteuergesetz 1972, das jedem Bausparer - unabhängig von seinem Einkommen - die staatliche Prämie sicherte, was einen steilen Aufwärtstrend auslöste.

In der zweiten Republik haben die Bausparkassen rund 1,2 Millionen Wohneinheiten mitfinanziert, das bedeutet Wohnraum für rund 3,5 Millionen Österreicher.

Seit 1. September 2005 kann das Bauspardarlehen auch für Bildungs- und Pflegemaßnahmen verwendet werden

Die Gewinner beim Bausparen sind:

  • die Bausparer selbst 
    Zinsen und die staatliche Bausparprämie ergeben zusammen eine attraktive Rendite, die über der von vergleichbaren Sparformen liegt. Außerdem hat jeder Bausparer das Recht auf ein zinsgünstiges, langfristiges Darlehen.
  • der Staat 
    für die Volkswirtschaft stellt Bausparen das effizienteste Mittel zur Wohnbauförderung dar, da ein Vielfaches jener Fördermittel die für die Bausparprämie aufgewendet werden, wieder in den Wohnbau zurückfließen.
    Die Finanzierungsleistung der Bausparkassen sichert dem Staat darüber hinaus beträchtliche Einnahmen aus Steuern und Abgaben: Rund 40 Prozent der Mittel, die die Bausparkassen ihren Kunden für die Wohnraumschaffung und -erhaltung zur Verfügung stellen, kehren in Form von Steuern und Abgaben wieder in öffentliche Budgets zurück. Damit nimmt der Staat wesentlich mehr ein, als er für die Bausparprämie ausgibt.
  • die Wirtschaft 
    zahlreiche Arbeitsplätze im Bau- und in den Baunebengewerben werden gesichert, wovon besonders Klein- und Mittelbetriebe profitieren. Makroökonomische Untersuchungen zeigen, dass jede Milliarde Baugeld rund 21.000 Arbeitsplätze auf die Dauer eines Jahres sichert.